angle-left Die lange Nacht der kurzen Filme 2020
Kultur

Die lange Nacht der kurzen Filme 2020

SRF zwei präsentiert die achte Kurzfilmnacht-Ausgabe mit einer vielfältigen Auslese an vier Schweizer und dreizehn internationalen Kurzfilmperlen. Durch die Nacht führt SRF-Kulturredaktorin Cynthia Ringgenberg. Neu gibt es dieses Jahr Interviews mit den Schweizer Filmschaffenden im Anschluss an ihre Filme.

Fensterlos Vergangenheitsbewältigung: Sarah Spale als Caroline

23.35 Uhr
«Café Zentrum»
Das heimelige Seniorencafé erfreut sich einer treuen Kundschaft. Das ist dem langjährigen Betreiber, Herrn Vogel zu verdanken. Er serviert nicht nur warme Getränke, sondern kennt die Geburtstage und Vorlieben seiner Kunden und organisiert ein Weihnachtssingen. Warmherziges Porträt aus St. Gallen.

23.55 Uhr
«Cru»
Eine junge Köchin verfolgt eisern ihre Karriere. Doch um ihre Chefin zu beeindrucken und in der Hackordnung aufzusteigen, braucht es in dieser «Haute Cuisine» keine Kreativität, sondern Blut, Schweiss und Ehrgeiz. Packender Kurzfilm aus der Küche von David Oesch.

00.05 Uhr
«Fensterlos»
Maria will ihre Tochter kennenlernen, die sie als Neugeborenes in ein Babyfenster legte. Mit Hilfe der Behörden spürt sie ihre Tochter auf und begegnet Caroline zum ersten Mal. Das stimmige Drama von Regisseur Samuel Flückiger erzählt, was die beiden in dieser Ausnahmesituation durchleben.

00.40 Uhr
«Kachalka – Freiluft-Fitness in Kiew»
Es wird geschwitzt, gestemmt und gestöhnt in Kiews gigantischem Freiluft-Fitnesspark «Kachalka». Die eigenartigen Geräte, Skulpturen gleich, wurden aus Eisenteilen aus der Sowjetzeit zusammengeschweisst. Ein filmisches Kurzportrait für Sportbegeisterte oder solche, die anderen gerne beim Sportmachen zusehen.

00.50 Uhr
«Der Match»
Zwei Frauen mittleren Alters stehen sich auf dem Tennisplatz gegenüber. Johanna sprüht vor Ehrgeiz, Hanna hatte schon lange keinen Schläger mehr in der Hand. «Der Match» entwickelt sich zu einem psychologischen Machtkampf, bei dem auf alle möglichen Tricks zurückgegriffen wird. Sportliche, finnische Action.

01.05 Uhr
«Einer flog aus der Kuckuckuhr»
Ein einsamer Mann lebt in einer Kuckucksuhr. Jede Stunde wird er aus seinem kleinen Zuhause herauskatapultiert, um «Kuckuck!» zu rufen. So einfach es aussieht, seine Arbeit ist systemrelevant. Doch eines Tages wird er durch einen Radiowettbewerb abgelenkt und das Unglück nimmt seinen Lauf. Niederländischer Kurzfilm von Jörgen Scholtens.

01.15 Uhr
«Da Yie – Gute Nacht»
Matilda und Prince sind beste Freunde. Als Matilda ihn zum Fussballspielen überredet, obwohl er zu seiner Schwester schauen müsste, gibt es Ärger. Da kommt die Einladung eines Fremden zum Essen gerade richtig. Matilda geht ohne Zögern mit. Prince folgt ihr ins Ungewisse. Preisgekrönter Kurzfilm aus Ghana.

01.35 Uhr
«Brotherhood»
Mohamed lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen als Schafbauer in der tunesischen Abgeschiedenheit. Die unverhoffte Rückkehr seines ältesten Sohns Malek mit einer mysteriösen, verhüllten Ehefrau erschüttert ihn in seinen Grundfesten. Bildstarkes, ergreifendes Oscar-nominiertes Meisterwerk von Meryam Joobeur).

02.00 Uhr
«Postkarten vom Ende der Welt»
Wärmende Sonne, azurblaues Meer, Sand zwischen den Zehen. Wer dürstet nicht danach? Dimitra und Dimitris. Das Ehepaar kann ihre Insel-Ferien mit den beiden Töchtern nicht geniessen. Zu fest sind sie in ihrem langweiligen Mittelklasse-Trott festgefahren. Da kann nur noch eines helfen: Das Ende der Welt. Griechischer Kurzfilm von Konstantinos Antonoupolous.

02.25 Uhr
«Hand in Hand»
Zwischen zwei Politikern fehlt nur noch der formale Handschlag um einen Vertrag zu besiegeln. Doch als beide Alphamännchen versuchen, beim Händedruck die Oberhand zu gewinnen, nimmt ihre Kompromisslosigkeit ein Eigenleben an. Actiongeladener Schweizer Kurzfilm von Ennio Ruschetti.

02.30 Uhr
«Leerstellen»
Sanft bewegt sich die Drehtür im Kreis, das Gepäckförderband im Flughafen schlängelt sich durch den Raum. Die menschenleeren Orte in dieser Animation muten rückblickend prophetisch an, denn «Leerstellen» wurde noch vor dem globalen Lockdown fertiggestellt. Eine melancholische Ode an unsere Abwesenheit von Regisseur Geoffroy de Crécy.

02.35 Uhr
«Aus dem Zusammenhang gerissen»
Vier norwegische Freunde, hübsch divers teils mit Migrationshintergrund, treffen sich auf ein paar Bier in einer Bar. In Zeiten von Political Correctness stehen die Fettnäpfchen nicht weit und genüsslich wird hineingetappt. Die Situation eskaliert – dabei ist alles bloss «aus dem Zusammenhang gerissen».

02.40 Uhr
«Virago – Männer mit kurzer Lebensdauer»
Ein Mann fällt vom Dach. Ein anderer ertrinkt. Es ist eine Tatsache. Männer sterben im Dorf «Virago» seit Jahrhunderten vor ihrem vierzigsten Geburtstag. Die Witwen trauern. Aber eine Frau will dieses Schicksal nicht länger hinnehmen. Eine mystische, schwarzhumorige Geschichte aus Estlands Hinterland von Kerli Kirch Schneider.

02.55 Uhr
«Schwarzer Hut»
Ein scheinbar frommer, chassidischer Mann lebt ein geheimes Doppelleben. Als er eines Abends seinen schwarzen Hut vergisst, kollidieren seine beiden strikt voneinander getrennten Welten auf eine Art, wie er es sich nie vorzustellen gewagt hätte. Subtiles, kurzes Drama aus den Vereinigten Staaten von Regisseurin Sarah Smith.

03.10 Uhr
«Schwestern»
«Schwestern» erzählt die Geschichte von drei Schwestern, die in einer dysfunktionalen Familie aufwachsen. Mit ihren Bewegungen und ihrer Vorstellungskraft machen sie ihre Welt grösser, schöner und erträglicher. Ein ausdrucksstarkes, getanztes Drama ohne Worte von Regisseurin Daphne Luckner.

03.25 Uhr
«Einem Vogel das Fliegen beibringen»
Die Doku-Fiktion folgt dem Waldrapp-Projekt in Deutschland. Eine junge Frau zieht diese ausgestorben geglaubten Vögel auf und weist ihnen mit einem Ultraleichtflugzeug den Weg über die Alpen in den Süden. Fiktional ist die Erzählstimme, die aus der Zukunft die Geschichte dieser faszinierenden Vögel resümiert. Kurzfilm aus Finnland von Minna Rainio und Mark Robets.

03.45 Uhr
«Lefty Righty»
Cowboy Righty holt bei seiner Ex-Frau seine Tochter Lefty ab. Zusammen besuchen sie Rightys Vater, der im Sterben liegt. Dieser Prozess bringt Vater und Tochter näher zusammen. Eine sanfte Geschichte aus dem amerikanischen Hinterland über Vergebung und Abschied von Regisseur Max Walker-Silverman.

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Freitag, 18. Dezember 2020, ab 23.30 Uhr, SRF zwei

Sender

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren