angle-left «SRF bi de Lüt – Unser Dorf» in Mulegns GR – Start der zehnten Staffel
Unterhaltung

«SRF bi de Lüt – Unser Dorf» in Mulegns GR – Start der zehnten Staffel

Am 19. Februar 2021 geht «SRF bi de Lüt – Unser Dorf» in die zehnte Runde. Das Bündner Bergdorf Mulegns ist vom Aussterben bedroht. Nur gerade noch 17 Menschen wohnen hier. Jetzt aber soll wieder Leben einkehren. Es ist die letzte Chance, Mulegns zu retten.

SRF bi de Lüt – Unser Dorf: Mulegns Biobauernfamilie aus Mulegns: Giatgen und Ursula Jegher mit ihrer Tochter Anna-Louisa 2021

An der Julierpassstrasse Richtung Engadin liegt Mulegns. Das kleine Dorf war neben Churwalden und Tiefencastel die dritte Ortschaft, in der die Pferdekutschen im 19. Jahrhundert Halt machten. Das markante «Post Hotel Löwe» in Mulegns erinnert an die längst verflossene Postkutschenzeit und die frühere Wichtigkeit dieses Dorfes. 
Nach der Eröffnung der Albula Bahnlinie im Jahr 1903 verloren die meisten Einwohnerinnen und Einwohner ihre Existenzgrundlage. Lebten um 1900 noch beinahe 150 Personen in Mulegns, sind es heute nur noch deren 17.

Die Stiftung Origen hat in Mulegns die Gebäude des «Post Hotel Löwe» sowie die «Weisse Villa» erworben und sich zum Ziel gesetzt, beide Orte wieder zu beleben. Das Hotel nimmt über den Sommer den Betrieb wieder auf und soll anschliessend renoviert werden. Die Villa wird verschoben und macht Platz für den Verkehr. Die Julierstrasse wird in Mulegns zum Nadelöhr, die Durchfahrt ist nur einspurig möglich. Damit Autos und LKWs mehr Platz erhalten, soll das imposante, historische Gebäude zumindest teilweise weichen.

Was heisst das für die verbleibenden Menschen im Dorf und wie stehen sie zu dieser gewaltigen Veränderung. Mit welchen Konsequenzen rechnen sie? Gelingt es der Stiftung Origen, das Dorf wiederzubeleben? Diesen Fragen geht «SRF bi de Lüt – Unser Dorf» nach und begleitet einige verbliebene Mulegnserinnen und Mulegnser durch ihren Alltag. 
Darunter die siebenjährige Anna-Louisa – das einzige Kind im Dorf. Ihre Eltern, Giatgen und Ursula Jegher, sind mit Herzblut Biobauern. Von den Plänen der Stiftung Origen sind sie am meisten betroffen. Meinungsverschiedenheiten zeichnen sich ab.

Über 30 Jahre war Adolf Poltera der Gemeindepräsident von Mulegns. Zusammen mit seiner Frau Margrit hat er den Niedergang des Dorfes am eigenen Leib miterlebt. Für die beiden ist die Belebung durch die Stiftung Origen ein Segen.

Zwanzig Jahre lang hat die Unterländerin Maja Poltera zusammen mit ihrem Mann Theo in Mulegns einen Bauernhof bewirtschaftet. Danach reichte sie die Scheidung ein. In Savognin eröffnete sie ihr eigenes Blumengeschäft und in Mulegns wohnte sie fortan Haus an Haus mit ihrem Ex-Mann. Zu den Dorfbewohnern pflegt Maja kaum Kontakt, dennoch ist sie über die Vorgänge im Dorf informiert und äussert sich auch pointiert dazu. Da erkrankt Theo.

Die Zürcherin Florence Ursprung steht exemplarisch für den Wandel in Mulegns. Während Monaten hat die studierte Touristikerin die Wiedereröffnung des «Post Hotel Löwe» vorangetrieben. Jetzt soll endlich wieder Leben ins Dorf einkehren.

Die sechsteilige Serie «SRF bi de Lüt – Unser Dorf», ab 19. Februar 2021, jeweils freitags, 20.05 Uhr SRF 1.

Weitere Bilder der Sendung sind hier zu finden. 

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Ab Freitag, 19. Februar 2021, 20.05 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/srfbideluet

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren