angle-left «Schoggiläbe»: Der zweite Fall für die neuen Zürcher «Tatort»-Kommissarinnen
Kultur

«Schoggiläbe»: Der zweite Fall für die neuen Zürcher «Tatort»-Kommissarinnen

In «Schoggiläbe», dem zweiten «Tatort» aus Zürich, bewegen sich die Kommissarinnen Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zürcher) bei den oberen Zehntausend von Zürich. Die Polizistinnen klären den Mord an einem Unternehmer auf, dessen Tod einen Machtkampf um seine Nachfolge auslöst. Der Hauptverdächtige und eine Zeugin sind spurlos verschwunden. Kommissarin Grandjean will weg aus Zürich. Auch weil sie glaubt, sich nicht auf ihre neue Kollegin Ott verlassen zu können. Als es hart auf hart kommt, behält Grandjean leider recht.

Tatort – Schoggiläbe Regie: Viviane Andereggen Produktion: Zodiac Pictures Kamera: Martin Langer Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner 2020 Hauptbild 4 Muss sich bewähren: Carol Schuler als Kommissarin Tessa Ott

Unterstützt wird das Duo von Staatsanwältin Anita Wegenast (Rachel Braunschweig) und dem Datenanalysten Noah Löwenherz (Aaron Arens). Mit ihren privaten Sorgen wenden sich Tessa Ott und Isabelle Grandjean an Charlie Locher (Peter Jecklin) und Milan Mandic (Igor Kovac). In den Episodenrollen von «Schoggiläbe» sind unter anderen Elisa Plüss, Sibylle Brunner und Urs Jucker zu sehen.

Entstanden ist «Schoggiläbe» ausschliesslich an Originalschauplätzen in und um Zürich, unter anderem am Zürichberg, auf dem Areal des ehemaligen Fussballstadions Hardturm, am Rennweg und auf der Duttweilerbrücke in Zürich West.

Bewährtes Team rund um Regisseurin Viviane Andereggen
Regie führte die in Berlin lebende Schweizer Regisseurin Viviane Andereggen: «Mir war wichtig zu zeigen, dass die Hauptfiguren ambivalent und vielschichtig sind, mit einer selbstbewussten Weiblichkeit und einer Freude und Stolz, Frau zu sein. Im Zuge dessen wurde mir wieder einmal bewusst, dass es keine Normalität darstellt, Frauen mit Selbstbewusstsein in Führungspositionen im TV darzustellen.»

Das Konzept für den neuen «Tatort» aus Zürich sowie das Drehbuch zu «Schoggiläbe» wurde von den erfahrenen Autoren Stefan Brunner («Freud», Serie Netflix/ORF) und Lorenz Langenegger («Jahr ohne Winter», Roman) in Zusammenarbeit mit Lilian Räber (SRF) entwickelt. Die Autoren arbeiten seit vielen Jahren zusammen, zuletzt für den ersten Tatort aus Zürich «Züri brännt» und  für den Luzerner Tatort «Die Musik stirbt zuletzt». Redaktionell verantwortet wird «Schoggiläbe» von Urs Fitze und Lilian Räber.

Die in Zürich ansässige Produktionsfirma Zodiac Pictures («Die göttliche Ordnung», «Gotthard», «Frieden») produzierte die ersten beiden «Tatort»-Folgen. Für die optimale Umsetzung konnte SRF auf die wertvolle Unterstützung der Kantonspolizei, der Stadt Zürich und der Film Commission Zurich zählen.

«Missgunst, Habgier und Lügen hinter der luxuriösen Fassade»
Urs Fitze, Leiter Fiktion SRF: «Der zweite Fall führt das neue Ermittlerduo Isabelle Grandjean und Tessa Ott auf den noblen Zürichberg in eine dekadente, alteingesessene Unternehmerfamilie. Hinter der luxuriösen Fassade verbergen sich Missgunst, Habgier und Lügen. Und bald wird ein schwuler Callboy aus Ungarn des Mordes verdächtigt. Der Gegensatz zwischen den beiden Welten könnte nicht grösser sein. Viviane Andereggen hat diese Milieustudie meisterhaft in Szene gesetzt.»

Als Besonderheit: Dieser zweite Zürich-«Tatort» wurde unmittelbar im Anschluss an den ersten gedreht (die erste Folge «Züri brännt» ist auf Play Suisse abrufbar). Dank dieser effizienten Produktionsweise konnte «Schoggiläbe» bereits im Februar 2020 fertig gedreht werden – vor der Corona-Pandemie.

Nachhaltige Dreharbeiten
Zudem dient der neue «Tatort» aus Zürich als Pilotprojekt für eine möglichst nachhaltige Produktionsweise. So wurden zum Beispiel Requisiten und Kostüme nach Möglichkeit ausgeliehen oder wiederverwendet oder in der Pause mehrheitlich vegetarisches Essen serviert. Gemeinsam mit der Schweizer Klimaschutzstiftung myclimate und der Produktionsfirma Zodiac Pictures wurde der CO2-Verbrauch des gesamten Produktionsprozesses analysiert und minimiert.

Weitere Bilder sind hier zu finden. 


Hinweis an die Redaktionen

  • Interessierte Medienschaffende können via mediarelations@srf.ch eine Voransicht des Zürcher Tatorts «Schoggiläbe» bestellen.
Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 28. Februar 2021, SRF 1, 20.05 Uhr

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/tatort

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren