angle-left Zweite «Abstimmungs-Arena» zur Konzernverantwortungsinitiative
Information

Zweite «Abstimmungs-Arena» zur Konzernverantwortungsinitiative

Showdown bei der Konzernverantwortung: Kurz vor der Abstimmung zeichnet sich ein enger Ausgang ab. Sollen Unternehmen stärker in die Pflicht genommen werden, wenn sie im Ausland Umweltschäden verursachen und auf Kinderarbeit setzen? Oder gefährdet die Initiative Arbeitsplätze und Wohlstand? Sandro Brotz leitet die Diskussion.

Sandro Brotz Moderator Arena 2019

Sie mögen es nicht, wenn man sie als «Nositsch» bezeichnet: «Wir sind keine politischen Zwillinge», sagen die Zürcher Ständeräte Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) unisono. Wie unterschiedlich ihre Standpunkte sein können, zeigt sich bei der Konzernverantwortungsinitiative. Jetzt steigen sie gegeneinander in die zweite «Abstimmung-Arena» zu einer der wichtigsten Vorlagen in diesem Jahr.

«Wollen Sie die Volksinitiative ‘Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt’ annehmen?». Das ist die Fragestellung an die Stimmberechtigten am 29. November. Für Rechtsprofessor Jositsch ist es «eine Selbstverständlichkeit», dass Unternehmen für Schäden zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Für Unternehmer Noser dagegen ist die Initiative «ein Etikettenschwindel» und führe zu gravierenden rechtlichen Konsequenzen für die Wirtschaft.

Umstritten sind insbesondere die Haftungsregeln, die Bundesrat und Parlament zu weit gehen. Der indirekte Gegenvorschlag sei ein massvolles und wirkungsvolles Instrument. Demgegenüber werben die Kirchen für ein Ja. Denn: «Die Kirche hat sich schon immer für die sozial Benachteiligten eingesetzt», sagt etwa der reformierte Pfarrer am Zürcher Grossmünster, Christoph Sigrist. Ist es Aufgabe der Kirche, sich in einen Abstimmungskampf einzumischen? Oder könnte sich das politische Engagement kontraproduktiv auswirken?

Als Befürworter der Vorlage begrüsst Sandro Brotz in der «Arena»:

  • Daniel Jositsch, Ständerat SP/ZH;
  • Christoph Sigrist, Pfarrer am Grossmünster Zürich;
  • Adrian Wiedmer, CEO Gebana AG; und
  • Elias Meier, Vorstandsmitglied Junge CVP Schweiz.

Gegen die Vorlage treten an:

  • Ruedi Noser, Ständerat FDP/ZH;
  • Andrea Gmür-Schönenberger, Ständerätin CVP/LU;
  • Franziska Tschudi Sauber, CEO Weidmann Gruppe; und
  • David Trachsel, Präsident Junge SVP.

Ausstrahlung: Freitag, 20. November 2020, 22.25 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Freitag, 20. November 2020, 22.25 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/arena

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren