angle-left Schweizer Film: «Die Venus vom Tivoli»
Unterhaltung

Schweizer Film: «Die Venus vom Tivoli»

In Zürich hoffen staatenlose Schauspieler auf ein Visa nach Südamerika. Noch fehlt der Beweis, dass sie erstklassige Mimen sind. Nach der Pleite eines gemeinsamen Stücks übernimmt Anina die Truppe und versucht zugleich, den mürrischen Beamten Knüsli günstig zu stimmen. SRF, die Cinémathèque suisse, Memoriav und Praesens-Film präsentieren den Schweizer Kinoklassiker «Die Venus vom Tivoli» in einer neu restaurierten Fassung.

Die Venus vom Tivoli: Zwiespalt des Herzen / Komödianten des Lebens. Freunde: Heinrich Gretler als Knüsli, Hilde Krahl als Anina Wiedt

Impressario Osvaldo Curtis (Walter Richter) gründet in Zürich die Variété-Truppe «Bunte Bühne». Ihre Mitglieder sind zumeist staaten- und arbeitslose Künstler, die der Zweite Weltkrieg heimatlos gemacht hat. Ursprünglich kamen sie aus Triest, Budapest, Riga, Königsberg und Frankfurt an der Oder und warten jetzt auf die Gelegenheit, von Zürich nach Südamerika ausreisen zu können. Voraussetzung für die Erteilung eines Gruppenvisums nach Übersee ist jedoch, dass die Truppe mit zwei Theater-Aufführungen beweist, dass sie zu «künstlerisch hochstehenden» Produktionen fähig ist. 

Hoffnung keimt, als Curtis im Konsulat auf die bekannte Schauspielerin und Sängerin Anina Wiedt (Hilde Krahl) trifft, und sie dazu überreden kann, sich der «Bunten Bühne» anzuschliessen. Für Proben ist allerdings kaum Zeit. So endet die erste Aufführung in Chur desaströs, worauf Curtis sich heimlich aus dem Staub macht. Die zurückgelassene Truppe kann nun weder das Hotel noch den Theatersaal bezahlen. Angesichts des Elends nimmt Anina die Leitung der Truppe in die Hand. Sie fühlt sich für das Schicksal ihrer Kollegen verantwortlich, und auch sie will nach Südamerika, wo ihr Geliebter lebt.

In Schaffhausen, wo die zweite Aufführung geplant ist, erreichen die Klagen der Gläubiger die Truppe. Betreibungsbeamter Knüsli (Heinrich Gretler) kommt ins Theater und will pfänden; da es aber nichts zu pfänden gibt, folgt er dem Rat seines Assistenten Bölsterli (Paul Hubschmid): Das Betreibungsamt übernimmt die «Bunte Bühne», bis die Schulden bezahlt sind. Anfangs verspotten die Schauspieler den steifen und strengen Schweizer Beamten. Anina aber erkennt in Knüsli den Menschen, von dem eine Ruhe und Sicherheit ausgeht, die sie seit langem vermisst. Wie sie, ist auch er eine einsame Seele und so kommt es, dass sich die beiden nach einiger Zeit näherkommen. 

Nichts anbrennen lässt dagegen der junge Bölsterli: Theater – das war immer schon sein grosser Traum, zudem hat er eine entzückende Freundin gewonnen, die quicklebendige Ungarin Manacy Sipos (Inge Konradi). Bölsterli atmet die Bühnenluft in vollen Zügen, hilft, wo er kann, und springt bei der Premiere sogar für einen Darsteller ein. Schliesslich wird die Operettenaufführung von «Die Venus vom Tivoli» zum ersehnten Grosserfolg. Der anwesende südamerikanische Konsul lädt die Schauspieler zum Empfang des Visums ins Konsulat ein.

Regisseur Leonard Steckel und Drehbuchautor Friedrich Thorberg hatten 1953 mit «Die Venus vom Tivoli» ein seit seiner Premiere 1931 überaus erfolgreiches Theaterstück von Peter Haggenmacher für die Leinwand adaptiert. Mit einer internationalen Besetzung und fast durchgehend in Hochdeutsch gedreht, war diese Produktion der Gloriafilm in Zürich auch für eine Auswertung im deutschsprachigen Ausland prädestiniert.

Ausstrahlung: Samstag, 23. Oktober 2021, 14.10 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Samstag, 23. Oktober 2021, 14.10 Uhr, SRF 1

Sender

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren