angle-left «Zeitblende»: Opernhauskrawall in Zürich – Was Frauen bewegten
Information

«Zeitblende»: Opernhauskrawall in Zürich – Was Frauen bewegten

Vor 40 Jahren, am 30. Mai 1980, kommt es in Zürich zum Opernhauskrawall. Zwei Zeitzeuginnen schildern in «Zeitblende», wie sie die Jugendunruhen erlebt haben. Kulturwissenschaftlerin Anja Nora Schulthess erklärt zudem, inwiefern die 80er-Jugendbewegung Frauenanliegen weiterbrachte.

Radio SRF 4 News Logo

«Ich hätte nicht gedacht, dass da so die Post abgeht.» Elinor hat die Protestnacht hautnah miterlebt, sie war damals Anfang 20 und Teil der Aktionsgruppe Rote Fabrik ARF, die zum Protest vor dem Züricher Opernhaus aufgerufen hatte. Zuvor hatte Elinor vergeblich Briefe ins Stadthaus geschrieben, um der Forderung nach Freiräumen für Jugendliche Nachdruck zu verleihen. Sie wollte nichts weniger als ein «anderes Leben».

«In der Stadt Zürich pulsierte etwas Rebellisches, es entsprach dem, was ich suchte – nämlich Aufbruch und dem Niedergang der Autoritäten.» Josy hat während eines Kurzurlaubs im Ausland von den gewaltsamen Ausschreitungen in Zürich erfahren. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz wurde sie aktiv in der Bewegung. Dort seien Frauen gleichberechtigt und ebenso vertreten gewesen wie Männer. Dass in der Berichterstattung über die 80er-Jugendbewegung häufig männliche Zeitzeugen zu Wort kommen, sei unter anderem dem Tunnelblick von Journalistinnen und Journalisten geschuldet, sagt Josy.

Neben den Schilderungen der beiden Zeitzeuginnen erläutert Kulturwissenschaftlerin, Journalistin und Buchautorin Anja Nora Schulthess, inwiefern die 80er-Jugendbewegung Frauenanliegen weiterbrachte. Zudem zeigt sie Unterschiede sowie Parallelen zur heutigen Klimajugend auf.

Ausstrahlung: Samstag, 30. Mai 2020, 10.03 Uhr, Radio SRF 4 News

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Samstag, 30. Mai 2020, 10.03 Uhr, Radio SRF 4 News

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/zeitblende

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren