angle-left «Sternstunde Religion»: Kann denn Sex Sünde sein?
Kultur

«Sternstunde Religion»: Kann denn Sex Sünde sein?

Das Verhältnis von Religion und Sexualität ist seit Jahrhunderten ambivalent: Da gibt es die gottgewollte Vereinigung von Mann und Frau zwecks Fortpflanzung im Rahmen der Ehe, dort die unterdrückten Triebe und Körperfeindlichkeit. Wie lustfeindlich oder lustfreundlich sind die Religionen? Moderatorin Olivia Röllin im Gespräch mit einem islamischen Theologen, einer katholischen Theologin und einer Sexual- und Psychotherapeutin.

Olivia Röllin Moderatorin Sternstunde Religion

Erotik und Religion – das ist ein schillerndes Paar. Was in der religiösen Mystik angestrebt wird, ist in der profanen Welt schambehaftet und vordergründig kaum in Übereinstimmung zu bringen. So werden Lust und Leidenschaft immer wieder als unberechenbare Grössen gesehen, die es zu kontrollieren und zu zügeln gilt, zu Gunsten religiösen Heils. Schon in jungen Jahren sollen Gläubige mit zahlreichen Geboten und Verboten rund um die Entdeckung des eigenen Körpers und der Sexualität auf die richtige Bahn geleitet werden.

Doch was ist «gute» Sexualität? Welche Sexualmoral vertreten die Religionen und welche Folgen hat diese in einer säkularisierten Umgebung? Wer darf Aufklärung leisten und wie aufgeklärt sind die Gläubigen? Und weshalb ist eigentlich Jungfräulichkeit so zentral?

Olivia Röllin ist im Gespräch mit dem islamischen Theologen Ali Ghandour, der katholischen Theologin Jacqueline Straub und der Sexual- und Psychotherapeutin Dania Schiftan.

Ausstrahlung: Sonntag, 2. Februar 2020, 10.00 Uhr, SRF 1

Weitere Themen in den «Sternstunden»: 
11.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Philosophie»: Lydia Cacho: Im Kampf gegen Mexikos Kartelle der Männergewalt
11.55 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Kunst»: Regisseurinnen erzählen vom Kampf um gleiche Rechte

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 2. Februar 2020, 10.00 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstunden

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren