angle-left «Sternstunde Philosophie»: Rassismus, Polizeigewalt und die Zukunft der Demokratie
Kultur

«Sternstunde Philosophie»: Rassismus, Polizeigewalt und die Zukunft der Demokratie

Der Tod von George Floyd löste in den USA eine Protestwelle aus, deren Wucht die gesamte westliche Welt erfasst. Wolfram Eilenberger spricht mit der Soziologin Vanessa Eileen Thompson und dem Politologen Yascha Mounk über Rassismus in den USA und Europa. Im Anschluss läuft der Film «I Am Not Your Negro», ein Porträt des Schriftstellers James Baldwin, der zu einem Referenzpunkt der «Black Lives Matter»-Bewegung wurde.

Wolfram Eilenberger Moderator Sternstunde Philosophie

11.00 Uhr, SRF 1
«Sternstunde Philosophie»: Rassismus, Polizeigewalt und die Zukunft der Demokratie
Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd löste ausgehend von den USA eine weltweite Welle der Empörung aus. Unter dem Slogan «I can’t breathe» fordern Protestierende zusammen mit der Bewegung «Black Lives Matter» ein Ende der rassistischen Diskriminierung von Schwarzen. Welche politischen und psychologischen Wurzeln hat der Rassismus? Wie kann er nachhaltig bekämpft werden? Und welche Gefahren und Chancen birgt die Krise für die USA? Darüber spricht Wolfram Eilenberger mit der Rassismus-Expertin Vanessa Eileen Thompson und dem deutsch-amerikanischen Politikwissenschaftler Yascha Mounk.

11.25 Uhr, SRF 1
«Sternstunde Kunst»: James Baldwin – I Am Not Your Negro
Als der US-Schriftsteller James Baldwin im Dezember 1987 starb, hinterliess er ein 30-seitiges Manuskript mit dem Titel «Remember This House». Es sollte eine persönliche Auseinandersetzung mit den Biografien dreier enger Freunde werden, die alle ermordet wurden: Martin Luther King, Malcolm X und Medgar Evers. Die persönlichen Erinnerungen an die drei grossen Bürgerrechtler verknüpft Baldwin mit einer Reflektion der eigenen, schmerzhaften Lebenserfahrung als Afroamerikaner in den USA.

Regisseur Raoul Peck schreibt in seinem mit dem französischen Filmpreis César prämierten Film «I Am Not Your Negro» Baldwins furioses Fragment im Geiste des Autors filmisch fort und erzählt die jüngere US-Geschichte einer bis heute unterdrückten Perspektive neu. In einer Collage von Baldwins Texten – gelesen von Samuel L. Jackson – mit Archivfotos und Filmausschnitten, die noch von Rassentrennung und einer beinah vollkommenen Unsichtbarkeit der Schwarzen in Hollywood geprägt sind, erzählt er von der Formierung der schwarzen Bürgerrechtsbewegungen und Baldwins kompliziertem Verhältnis zum Black-Power-Movement. In einer kühnen Erweiterung des literarischen Texts spannt der Film den Bogen bis in die Jetztzeit: zur immer noch gegenwärtigen weissen Polizeigewalt gegen Schwarze, zu den Krawallen in Ferguson und Dallas und zur «Black Lives Matter»-Bewegung.

Weiteres Thema in den Sternstunden:
10.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Religion»: Die Götter von Molenbeek

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 14. Juni 2020, ab 11.00 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstunden

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren