angle-left «Sternstunde Philosophie»: Endo Anaconda – Gibt es ein Leben vor dem Tod?
Kultur

«Sternstunde Philosophie»: Endo Anaconda – Gibt es ein Leben vor dem Tod?

Die Schweizer Kultband Stiller Has hat ihr letztes Album veröffentlicht. Yves Bossart spricht mit dem charismatischen Sänger Endo Anaconda über sein bewegtes Leben, Drogen, den Tod, Glück und den Kommunismus. Und fragt: Ist das Leben eher Komödie oder Tragödie?

Yves Bossart Moderator Sternstunde Philosophie

Endo Anaconda ist eine Naturgewalt. Sein Gesang lässt den Alltag erbeben, bringt Fassaden zum Einsturz und reisst Abgründe auf. Er selbst taumelte immer wieder am Abgrund: harte Drogen, diverse Krankheiten, gescheiterte Beziehungen, eine traumatische Kindheit. In seinen Texten ist der Schmerz spürbar, aber auch die poetische Kraft und der ironisch-sarkastische Blick des Berner Songpoeten. Soeben erschien das letzte Album von Stiller Has. Bald wird er 65 Jahre alt. Wie blickt er heute auf die Welt und den Menschen? Wie sähe eine gerechte Welt aus? Und wird die Coronakrise zu einem Umdenken führen? Yves Bossart im Gespräch mit dem Existentialisten unter den Schweizer Musikern.

Ausstrahlung: Sonntag, 3. Mai 2020, 11.00 Uhr, SRF 1 

Weitere Sendungen: 
10.00 Uhr, SRF 1: Christkatholischer Gottesdienst aus der Zürcher Augustinerkirche
11.55 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Kunst»: Skandal! Ist die Freiheit der Kunst in Gefahr?

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 3. Mai 2020, 11.00 Uhr, SRF 1 

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstunde

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren