angle-left «Sternstunde Kunst»: Das Unsichtbare sehen – Der Künstler und Musiker George Steinmann
Kultur

«Sternstunde Kunst»: Das Unsichtbare sehen – Der Künstler und Musiker George Steinmann

Seit über 40 Jahren macht George Steinmann Kunst, noch länger tritt er auch international als Bluesmusiker auf. Sein künstlerisches Schaffen ist einem breiten Publikum zugänglich, trotzdem bleibt ein grosser Teil seines Werks unsichtbar. Das ist von ihm so gewollt. Ein Film von Markus Baumann.

Sternstunde Kunst Das Unsichtbare sehen: der Künstler und Musiker George Steinmann Ausschnitt aus dem Werk

Schon 1966 begann George Steinmann als Bluesgitarrist, trat in der Schweiz und weltweit auf. Gleichzeitig es zog ihn auch zur bildenden Kunst. Seit 1979 sind in Galerien und Museen im In- und Ausland Werke von ihm ausgestellt, er macht Kunst am Bau, er gestaltet öffentlich zugängliche Räume.

Doch ihm geht es um mehr. Der Regisseur Markus Baumann hat George Steinmann während fünf Jahren mit der Kamera begleitet und dabei einen Künstler kennengelernt, der im Atelier Tausende Bilder, Zeichnungen und Objekte erschafft und in der Kunsthalle Tallin dann sechs Wochen lang leere Räume ausstellt. Einen Philosophen, der Texte schreibt, nur um sie dann zu übermalen und als monochrome Bilder aufzuhängen. Einen Aktivisten, der sagt, die Kunst müsse mitreden: in der Klimadebatte, bei der Digitalisierung, in Umweltfragen. Und einen Kommunikator, der seine Botschaften hinter unzähligen Schichten von Farben und Material versteckt – oder sie zusammen mit dem Material ganz verschwinden lässt.

Ausstrahlung: Sonntag, 31. Oktober 2021, 12.00 Uhr, SRF 1

Weitere Themen in den «Sternstunden»:
10.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Religion»: Enissa Amani – Humor als Widerstand?
11.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Philosophie»: Philip Pettit – Welche Freiheit uns befreit

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 31. Oktober 2021, 12.00 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstunde-kunst

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren