angle-left «Rundschau»: Schweizer Öl-Manager unter Verdacht
Information

«Rundschau»: Schweizer Öl-Manager unter Verdacht

Dem Schweizer Sportsegler und CEO von Lundin Petroleum, Alex Schneiter, droht in Schweden Anklage wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen. Zudem: Die Universität Zürich lässt sich Muttermilchforschung finanzieren – von einer Stiftung, die Stillzubehör-Hersteller Medela nahesteht. Und: Der Fall Assange. Sandro Brotz moderiert die Sendung.

Rundschau, 1.5.2019Symbolbild zum Hauptthema: Schweizer Öl-Manager unter Verdacht - Ermittlung wegen Kriegsverbrechen im SudanCopyright: SRF

Schweizer Ölmanager unter Verdacht: Ermittlung wegen Kriegsverbrechen im Sudan
Früher war Alex Schneiter Direktor für Ölsuche der in Genf angesiedelten Firma Lundin Petroleum. Heute ist er CEO. Nun holt ihn seine Vergangenheit ein. Ihm und Verwaltungsratspräsident Ian Lundin droht eine Anklage der schwedischen Justiz – wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen. Der Verdacht: Die Manager sollen um die Jahrtausendwende bei der Ölsuche im Sudan in Kauf genommen haben, dass Tausende Zivilisten vertrieben oder umgebracht wurden. In der «Rundschau» beteuern die beiden ihre Unschuld.

Professur für Muttermilch: Umstrittenes Millionengeschenk an Universität Zürich
Sind gestillte Kinder intelligenter? Fragen wie diese will die Universität Zürich erforschen. Zwei neue Professuren widmen sich der Muttermilch und dem Stillen. Ermöglicht hat dies eine Stiftung, die sich für das Stillen einsetzt. Sie hat der Universität 30 Millionen Franken geschenkt. Hinter der Geldgeberin steht eine Familie, die mit Milchpumpen und Stillzubehör reich geworden ist. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Forschung in Gefahr. An der «Rundschau»-Theke erklärt Uni-Rektor Michael Hengartner, wie er die Unabhängigkeit der Forschung trotz Millionengeschenken von Privaten sicherstellen will.

Assange – Held oder Verräter? Schweizer Juristen fordern Asyl
Nach seiner Verhaftung in London fällt in den nächsten Wochen der Entscheid, ob der Wikileaks-Gründer wegen seiner Enthüllungen in die USA ausgeliefert wird. Die US-Justiz wirft Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Die «Rundschau» über eine Person, die polarisiert. Und warum nun Schweizer Juristen den Bundesrat auffordern, Assange politisches Asyl zu gewähren.

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Mittwoch, 1. Mai 2019, 20.05 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/rundschau

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren