angle-left «Reporter»: Tschopps Haus auf der Krim
Kultur

«Reporter»: Tschopps Haus auf der Krim

Nach einem Herzinfarkt und einem Burnout wagt der Baselbieter Roland Tschopp einen Neuanfang. Und das auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim, einem Brennpunkt der Geopolitik. Die Krim ist aber auch die ursprüngliche Heimat seiner Frau Karyna. Diese wiederum will in der Schweiz bleiben. Eine Reportage von Christof Franzen.

Reporter Die Stadt Jewpatorija auf der Krim

Irgendwann ging es einfach nicht mehr. Der heute 56-jährige Roland Tschopp hatte genug. Über zwanzig Jahre war er als Inhaber einer Metallbaufirma stets auf Trab. Das Bangen um die Aufträge, das emotionale und finanzielle Auf und Ab hinterliessen Spuren. Bei Tschopp waren ein Herzinfarkt, ein Burnout und Gliederschmerzen die Folgen. So entschloss er sich zu einem radikalen Schritt: Er verkaufte seine Werkstatt und Wohnung und zog mit seiner Frau auf einen Zeltplatz. Sein Ziel: sich auf der Krim ein Haus zu bauen, dort zu leben und Wohnungen an russische Touristen zu vermieten. Ihm behage das Klima auf der Krim und er habe hier viel weniger Stress als in der Schweiz, sagt er. Baubeginn war im Herbst 2017.

Der Anfang ist vielversprechend. Roland und Karyna sind oft vor Ort. Aber die Probleme häufen sich. Arbeiten werden schlecht ausgeführt, Termine nicht eingehalten. Und eine unliebsame Nachbarin beobachtet ständig die Baustelle und überschüttet sie mit Klagen und Einsprachen. Das verzögert den Bau. Langsam wird das Geld knapp. Auch für die Beziehung wird der Bau zur Belastungsprobe.

Reporter Christof Franzen hat das Baselbieter Ehepaar Karyna und Roland Tschopp im Verlauf eines Jahres mehrmals besucht – auf dem Campingplatz in Läufelfingen und im Rohbau auf der Krim.

Ausstrahlung: Mittwoch, 23. September 2020, 21.00 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Mittwoch, 23. September 2020, 21.00 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/reporter

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren