angle-left «Reporter»: Esther Geisser und die heiligen Kühe
Kultur

«Reporter»: Esther Geisser und die heiligen Kühe

Für Hindus sind Kühe unantastbar. Doch in Wirklichkeit sind Kühe, Rinder und Kälber nur für einen Teil der indischen Bevölkerung heilig. Sie würden genutzt, missbraucht, gequält und getötet, sagt die Schweizerin Esther Geisser. Sie kämpft an vorderster Front gegen das Tierleid. Eine Reportage von Hanspeter Bäni.

Reporter: Esther Geisser und die heiligen KüheEsther Geisser rettet in Indien Kühe, Rinder und Kälber

Das Kalb stolpert beim Eingang zum Tempel und fällt hin. Der gläubige Hindu zerrt es mitleidlos hoch und geht weiter. Esther Geisser steht erschüttert daneben. Seit Jahren schon engagiert sich die Schweizerin im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh für den Tierschutz. Die 50-Jährige empfindet es als heuchlerisch, wenn die Gläubigen ihre männlichen Kälber dem Tempel spenden. «Die Menschen wollen ihre Tiere auf bequeme Art loswerden, weil sie keinen Nutzen haben, denn laut Gesetz ist es verboten, sie zu schlachten», sagt Geisser. Tatsächlich sind in den Tempeln nur indische Kühe willkommen. «Die männlichen Tiere oder alle anderen Rassen werden illegal geschlachtet oder man lässt sie einfach verhungern oder verdursten», ereifert sich die Schweizerin.

Esther Geisser und ihr Team klären die Menschen auf und versuchen sie dazu zu bringen, ihre Tiere zu behalten oder sie einem Gnadenhof zu spenden, der durch Schweizer Spendengelder mitfinanziert wird. Nebst Kälbern und Rindern leben im Gnadenhof unzählige weitere Tierarten. Besonders stolz ist Geisser auf das Katzenhaus. Die Juristin machte nach ihrem Studium eine Zusatzausbildung als Verhaltenstherapeutin für Katzen. Aktiv bekämpft sie das «Katzenelend» auch hierzulande. Das bringt ihr längst nicht nur Sympathien entgegen. Anonyme Bedrohungen im In- und Ausland führten schon dazu, dass sie Polizeischutz brauchte. Was ist das für ein Mensch, der bewusst auf Kinder verzichtete, um sich kompromisslos um das Wohl von Tieren zu kümmern? Reporter Hanspeter Bäni begleitete die Tierschützerin mit seiner Kamera nach Indien.

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 26. Mai 2019, 22.25 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/reporter

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren