angle-left «Reporter»: Der Tod – Das letzte Tabu – Auf Einsatz mit der Palliativpflege
Kultur

«Reporter»: Der Tod – Das letzte Tabu – Auf Einsatz mit der Palliativpflege

Unheilbar kranke Mensch haben das Anrecht auf Palliativpflege. «Reporter» ist mit einer spezialisierten Pflegefachfrau ein halbes Jahr im Einsatz. Palliative Care ermöglicht Patientinnen und Patienten ein Lebensende zu Hause. Eine Reportage von Nadine Woodtli.

Reporter Der Tod – das letzte Tabu: Auf Einsatz mit der Palliativpflege (2/4) Medizinische Versorgung zu Hause: Livia De Toffol mit Krebspatientin.

Ihre Arbeit beginnt am Lebensende: Livia De Toffol nimmt «Reporter» auf ihre Einsätze mit. Ihr Auto ist ein Mini-Spital auf Rädern: Vom Infusionsständer bis zu Windeln hat sie alles dabei. Die Pflegefachfrau ist Tag und Nacht für die Stiftung «Palliaviva» unterwegs.

Jeder Kilometer, den sie im Grossraum Zürich zurücklegt, ist mit Spenden finanziert. Etwa der Weg zu einer 49-jährigen Krebspatientin. «Die Chemotherapie hat sie erschöpft», sagt die Pflegespezialistin. Die Patientin ist froh, dass sie auf dem Sofa bleiben kann, während ihr Livia De Toffol die Chemo abhängt.

In Dübendorf betreut sie ein Ehepaar. Beide krebskrank. Er will nicht zu Hause sterben, denn dies würde die Kraft seiner Frau übersteigen. Bis zum Eintritt ins Spital leistet Livia De Toffol nicht nur medizinische Hilfe, sondern hilft auch beim Ausfüllen der Patientenverfügungen.

Palliativpflege kann Jahre dauern, wie im Fall eines 71-jährigen. Er hat Lungenkrebs. Livia De Toffol reinigt seinen Katheter und wechselt das Morphinpflaster. «Vor einem Jahr dachte ich, es sei Feierabend», erzählt der Patient. Unter einer Immuntherapie hat er neue Hoffnung geschöpft.

Jeder Handgriff sitzt bei der Pflegefachfrau. Ebenso wichtig ist aber das aufmerksame Zuhören. Darin ist Livia De Toffol geschult. Die 44-Jährige kann die Ängste der Kranken in Worte fassen und sie beruhigen. «Die Palliativmedizin hat grosse Fortschritte gemacht», sagt sie. «Wir haben viele Möglichkeiten, Schmerzen zu lindern und bis am Schluss eine gute Versorgung zu Hause sicherzustellen.»

Die meisten möchten zu Hause sterben. «Dazu braucht es aber eine Familie, die das mittragen kann», sagt Livia De Toffol. Sie lässt die Angehörigen im Sterbeprozess nicht allein, sondern unterstützt sie und erklärt ihnen, was passiert.

Sogar im Sterben gebe es noch wertvolle Momente zu leben. «Menschen sind Lebenskünstler, sie passen sich neuen Einschränkungen an», sagt Livia De Toffol. «Und es gelingt ihnen dabei sogar, Glück zu erleben.»

Ausstrahlung: Sonntag, 24. November 2019, 22.35 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 24. November 2019, 22.35 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/reporter

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren