angle-left «Persönlich» mit dem Kunstfälscher Beltracchi und seiner Komplizin
Unterhaltung

«Persönlich» mit dem Kunstfälscher Beltracchi und seiner Komplizin

Wolfgang Beltracchi gilt als einer der grössten Kunstfälscher der Geschichte. 40 Jahre lang imitierte er grosse Meister und gab die Bilder als Originale aus. Seine Ehefrau Helene schleuste sie geschickt in den Kunstmarkt ein. «Persönlich»-Moderatorin Sonja Hasler sprach mit den beiden im Oktober 2019.

Persönlich Moderatorin Sonja Hasler

Wolfgang Beltracchi fälscht Kunst
Wolfgang Beltracchi kam 1951 in Westfalen in Deutschland auf die Welt. Sein Vater war Kirchenmaler und Restaurator und führte den kleinen Wolfgang ins Kunsthandwerk ein. Schon mit 14 Jahren malte er seinen ersten Picasso. Eigentlich wollte Wolfgang Beltracchi Rockstar werden, er durchlebte wilde Jugendjahre, zog als Hippie durch Europa und liess nach dem Motto Sex, Drugs und Rock'n'Roll nichts aus. Aber nach und nach begann Wolfgang Beltracchi, Bilder in der Handschrift grosser Meister zu malen und sie für viel Geld in den Kunsthandel einzuschleusen.

Helene Beltracchi handelt mit Kunstfälschungen
1992 lernte Wolfgang seine grosse Liebe und spätere Komplizin kennen: Helene Beltracchi. «Er erzählte mir nach drei Tagen, welchen Beruf er ausübt», sagt sie lachend. «Ich war natürlich geschockt, fand es aber irgendwie auch witzig.» Ab sofort war sie zuständig für den Verkauf der Bilder und die Kontakte zu Galerien und Auktionshäusern. Der Schwindel flog 2010 auf, beide landeten in Deutschland im Gefängnis und mussten Millionen zurückzahlen.

Leben am Vierwaldstättersee
Seit ihrem Gefängnisaufenthalt leben die Beltracchis im luzernischen Meggen am Vierwaldstättersee und haben zwei erwachsene Kinder.

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 12. Juli 2020, 10.03 Uhr, Radio SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/persoenlich

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren