angle-left «Gredig direkt» mit Autor Thomas Meyer
Information

«Gredig direkt» mit Autor Thomas Meyer

In seinem neuen Buch «Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?» prangert Urs Gredigs Talkgast Thomas Meyer «gewaltlosen Antisemitismus» an. Was versteht der Erfolgsautor darunter? Wie äussern sich Vorurteile gegenüber Jüdinnen und Juden in ihrer modernen Form? Und was hat Corona damit zu tun?

Gredig direkt Moderator Urs Gredig 2020

«Ich habe längst eine regelrechte Angststörung entwickelt. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass früher oder später ein dummer Spruch kommt», sagt Thomas Meyer. Der jüdische Schriftsteller aus Zürich, der mit seinem 2018 erfolgreich verfilmten Bestseller «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse» den Durchbruch schaffte, hat diese Woche ein neues Buch herausgegeben.

«Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?», fragt er sich schon im Titel. Die Antwort ist klar: Gar nichts. Noch immer sei es eine Angewohnheit vieler Menschen, «die Juden» mit festgeschriebenen Eigenschaften – meistens negativ behafteten – zu versehen. Im Schnitt etwa alle drei Wochen sei er mit einem solchen Spruch konfrontiert, schreibt der 47-Jährige. Trotz logischen Gegenargumenten gäben sich die Absender jedoch häufig uneinsichtig und hielten an der geäusserten Stigmatisierung fest, so Meyer.

Anti-Rassismus-Institutionen und Historikerinnen stellen fest, dass sich besonders in Krisen wie der aktuellen latent vorhandene Aggressionen gegen Minderheiten verstärken und Sündenböcke gesucht werden. Hängt das alles zusammen?

Ausstrahlung: Donnerstag, 25. März 2021, 22.25 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 25. März 2021, 22.25 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/gredigdirekt

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren