angle-left «Einstein»: Vertical Farming – Gemüse aus dem Hochhaus
Kultur

«Einstein»: Vertical Farming – Gemüse aus dem Hochhaus

Wie macht man die Landwirtschaft nachhaltiger? Indem man Kräuter, Gemüse oder Früchte vertikal anbaut – mitten in der Stadt. Vertical Farming spart Wasser, verbraucht weniger CO2 und verspricht mehr Ertrag auf kleiner Fläche. Löst das unser Klimaproblem oder handelt es sich nur um einen Öko-Hype? Kathrin Hönegger sucht Antworten auf diese Frage.

Kathrin Hönegger Moderatorin Einstein 2020

«Einstein» geht den Fragen nach: Was braucht es, um erfolgreich industrielles Vertical Farming zu betreiben? Was sind die Vor- und Nachteile? Wo wird das schon gemacht und welche Probleme aus dem klassischen Anbau liessen sich so allenfalls lösen?

Gross denken, stadtnah produzieren
Je grösser die Anlage, desto mehr wird automatisiert. Die kontrollierte Umgebung erlaubt einen effizienteren Anbau mit weniger Einsatzmitteln und Ernteausfällen. Aber nicht alles lässt sich mit dieser Methode anbauen.

Ein junges Schweizer Food-Startup baut seine erste industrielle Vertical-Farming-Pilotanlage, die zugleich auch ein Innosuisse-Forschungsprojekt zusammen mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Agroscope und der Agrargenossenschaft Fenaco ist. Das Ziel: ein automatisiertes Vertical-Farming-Modul zu bauen, das sich erweitern und international vermarkten liesse.

Licht- und Nährstoff-Forschung in der Schweiz
An der ZHAW erforscht man die die Nährstoffzyklen in sogenannten «Aquaponik»-Systemen – dabei zirkuliert das Wasser über Becken mit Fischen. Solche Systeme sind besonders robust, effizient und nachhaltig.

Im Licht stecken noch viele unentdeckte Möglichkeiten, das Wachstum von Pflanzen zu beeinflussen. Ein Schweizer Startup will nun gezielt fürs Pflanzenwachstum professionelle LED-Panels entwickeln, die viele Spektren des Lichts wiedergeben können.

Gesunde Böden für nachhaltigen Anbau
Was macht einen gesunden Boden aus? «Einstein» fragt beim FIBL nach, die die Bodenqualität seit Jahrzehnten untersucht.

Und Agroscope betreibt seit zehn Jahren ein Agrarumweltmonitoring: Es errechnet aus den Einsatzmitteln der Landwirtschaft Einflussindikatoren auf die Umwelt und die Qualität der Böden – wie entwickeln sich diese Zahlen?

Ausstrahlung: Donnerstag, 23. September 2021, 21.05 Uhr, SRF 1


Auch der «DOK»-Film von Dani Heusser nimmt sich diesen Donnerstag dem Thema Zukunft der Landwirtschaft an und berichtet über das Prinzip «Solidarische Landwirtschaft».

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 23. September 2021, 21.05 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/einstein

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren