angle-left «Einstein»: Pestizidkrise – Hightech statt Gift
Kultur

«Einstein»: Pestizidkrise – Hightech statt Gift

Die Schweiz steckt tief in einer Pestizidkrise – belastete Böden und Gewässer, Artensterben. Nun soll die Technik helfen. Satellitengesteuerte Hackroboter anstatt Pestizide. Können Biolandwirtschaft und intelligente Maschinen die Schweiz oder sogar die Welt ernähren? Kathrin Hönegger moderiert die Sendung.

Kathrin Hönegger Moderatorin Einstein und SRF 3

Synthetische Pestizide belasten die Böden und das Trinkwasser und sind für den dramatischen Rückgang der Biodiversität verantwortlich. Wie kam es zu dieser Pestizidabhängigkeit und wie reagiert die Agrochemie auf die Krise. «Einstein» bekommt einen exklusiven Einblick in die Forschungslabors von Syngenta und zeigt, wie neue Wirkstoffe erforscht werden. Die Schweizer Bauern sind verunsichert und müssen umdenken. Lösungen erhoffen sie sich von der modernen, digitalen Landwirtschaft.  Können intelligente Maschinen, Roboter und Drohnen helfen, den Pestizideinsatz zu verringern? «Einstein»-Moderatorin Kathrin Hönegger ist dabei, wenn Roboter Unkraut hacken und fragt nach, was der Biolandbau leisten kann? Könnte Bio die Schweiz oder gar die Welt ernähren? «Einstein» über Auswege aus der Pestizidkrise.

Ausstrahlung: Donnerstag, 26. September 2019, 22.25 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 26. September 2019, 22.25 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/einstein

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren