angle-left «ECO»: Pflegefachpersonal – Nur Applaus, aber nicht mehr Lohn
Information

«ECO»: Pflegefachpersonal – Nur Applaus, aber nicht mehr Lohn

Pflegefachkräfte sind gesucht wie nie. Doch höhere Löhne gibt es deswegen trotzdem nicht. Ausserdem: Donald Trump hat über 200 Richter in seiner Amtszeit berufen – ein Erbe mit Folgen. Und: Schweizer Universitäten bieten Hunderte Weiterbildungskurse an – ein Dschungel. Reto Lipp führt durch die Sendung.

Reto Lipp Moderator SF Börse und ECO im Studiodekor

Pflegefachpersonal – Nur Applaus, aber nicht mehr Lohn
In keinem anderen Beruf hat es so viele offene Stellen wie in der Pflege. Die immense Nachfrage können Pflegefachpersonen – es sind zu 90 Prozent Frauen – aber nicht zu Geld machen. Ihre Löhne stagnieren seit Jahren, und gemessen an der Ausbildungszeit sind Pflegefachkräfte vergleichsweise bescheiden entlöhnt. Hauptgrund: Sie sind in einem regulierten Markt beschäftigt, in dem die Löhne nicht von Angebot und Nachfrage gesteuert werden.

Trumps Erbe – Seine Richter
Donald Trump hat während seiner Amtszeit über 200 Richter berufen. Das sind fast 30 Prozent aller aktiven Bundesrichter. Es sind Jobs auf Lebenszeit. Diese Trump-Richter werden in der Rechtsprechung spürbar sein, sagen Experten. Nicht nur am Supreme Court, dem höchsten US-Gerichtshof. Denn sie haben zentrale Entscheide zu fällen: Für Konsumentinnen und Konsumenten oder eher zugunsten von Unternehmen? Für die Umwelt oder für die Wirtschaft? Mehr Staat oder weniger?

MAS, DAS, CAS – Im Dschungel universitärer Weiterbildungen
Schweizer Universitäten bieten Hunderte Weiterbildungskurse an – jeder mit anderem Inhalt und zu einem anderen Preis. Weiterbildungswillige und Personalabteilungen haben längst den Überblick verloren. «ECO» hat die Weiterbildungsstrategien der Universität St. Gallen, der ETH Zürich und der Universität Luzern unter die Lupe genommen.

Ausstrahlung: Montag, 11. Januar 2021, 22.25 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Montag, 11. Januar 2021, 22.25 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/eco

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren