angle-left «DOK» und «Einstein» zum Thema Ernährung
Kultur

«DOK» und «Einstein» zum Thema Ernährung

Ernährung ist längst nicht mehr nur Essen, sondern bedeutet heute Identität, Heilung und Selbstbestimmung. Christa Ulli begleitet in ihrem «DOK»-Film Menschen, für die Essen nicht gleich Essen ist. Im Anschluss thematisiert «Einstein» das Mikrobiom – die Bakterien im Darm – und zeigt auf, weshalb Darmbakterien für die Gesundheit entscheidend sind.

SRF DOK: So esse ich, So bin ich Thomas und Sabina Sigrist ernähren sich seit 3 Jahren vegan

Donnerstag, 24. September 2020, 20.05 Uhr, SRF 1
«DOK»: So esse ich – So bin ich
Der Wecker klingelt um halb drei. Für die gesunde Ernährung anderer steht er mitten in der Nacht auf: der Gemüse- und Früchtehändler Tiziano Marinello. Der Engroshandel von Gemüse und Früchten spielt sich ab, wenn die Welt noch schläft, denn was tagsüber geerntet wird, soll möglichst frisch beim Abnehmer ankommen. Goldgräberstimmung herrsche bei ihm, sagt Tiziano Marinello, der Trend zu gesunder Ernährung schlage sich nieder. Für ihn als Händler bedeutet gesunde Ernährung auch, dass er immer mehr mit Produzenten zusammenarbeitet, die im Umkreis von wenigen Kilometern ansässig sind. Mit gutem Grund: Die Konsumentinnen und Konsumenten wollen regionale Produkte.

Rebecca Clopath setzt Regionalität radikal um. Bei ihr kommt nur auf den Teller, was der Alpenraum hergibt. Sie, die als talentierte Köchin eine internationale Kochkarriere hätte anstreben können, entschied sich für ihre Heimatgemeinde Lohn, ein kleines Bergbauerndorf im Kanton Graubünden. Bei ihr heisst ein Menu «Esswahrnehmung» und dauert mehrere Stunden. Und was der Gast auf dem Teller serviert bekommt, wurde tage-, wochen-, manchmal sogar monatelang vorbereitet. Sie möchte, dass ihre Gäste Neues entdecken: Hanf, Harz oder Wurst aus Murmeltier.

Immer mehr Menschen ändern ihre Ernährung, manchmal radikal – und das sei auch richtig, findet Bestseller-Autor Bas Kast. Er hat es selbst auch getan, nachdem ihm sein Körper ein deutliches, schmerzendes Warnsignal gegeben hat. Sein Buch «Der Ernährungskompass» ist seit Jahren ein Renner und steht für den Erfolg unzähliger anderer Ernährungsbücher, die für Millionenumsätze sorgen. Unter gesunder Ernährung verstehen offensichtlich immer mehr Menschen eine fleischlose oder vegane Ernährung.

Thomas und Sabina Sigrist leben seit drei Jahren vegan, weil die Produktionsbedingungen der Fleisch- und Milchindustrie sie anwidern. Dass die beiden Kraftsportler sind, hat sie nicht davon abgehalten, im Gegenteil. Thomas Sigrist, dreifacher Karate Schweizermeister, isst einen Linseneintopf mit viel Genuss.

Oft ist das Essverhalten paradox: Auf der einen Seite wird das Essen zelebriert wie nie zuvor, auf der anderen Seite boomt «eating on the go», das oft gedankenlose Mampfen unterwegs. Noch nie gab es so viele und so sichere Lebensmittel wie heute – und trotzdem ist die Verunsicherung riesig. Die Frage «Was soll ich essen?» ist der Frage «Was darf ich essen?» gewichen. Die Ernährung ist der Gesellschaft buchstäblich über den Kopf gewachsen. Die Ernährungswissenschaftlerin Christine Brombach sagt, selbst Expertinnen und Experten wie sie können die Übersicht kaum behalten. Sie kommt deshalb zum Schluss, dass viele Menschen einfach auf ihren eigenen Tellern ihre Welt kreieren und ihre Haltung ausdrücken: So esse ich – So bin ich.

Donnerstag, 24. September 2020, 21.05 Uhr, SRF 1
«Einstein»: Besser leben dank gesundem Darm
Darmbakterien der Mutter stärken bereits im Mutterleib das Neugeborene. Die Molekularmedizinerin Stephanie Ganal konnte am Berner Inselspital zeigen, dass es entscheidend ist, was Mütter während der Schwangerschaft essen. Denn ihre Darmbakterien haben über die Nabelschnur Auswirkungen auf das Kind und beeinflussen so sein Immunsystem. Jetzt forscht die Medizinerin am Mikrobiom des Kindes weiter. Die Ernährung von Kleinkindern ist besonders wichtig, denn in dieser Zeit bildet sich die Darmflora aus.

Fastfood und einseitige Ernährung – diese Eintönigkeit ist gefährlich, denn die Darmflora hält einen gesund. Forscherinnen und Forscher haben herausgefunden, dass die menschlichen Darmbakterien zusehends verarmen. Schuld ist die Ernährung, die zu fettig, zu proteinreich und zu wenig vielseitig ist. Deshalb wollen Forschende nun das Mikrobiom von Ureinwohnern anzapfen, um die Gesellschaft wieder gesund zu machen.

Die Darmflora sorgt dafür, dass man gesund ist, hat aber auch einen Einfluss auf Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes und Depressionen. Deshalb sollte der Ernährung besondere Beachtung geschenkt werden. Viel Abwechslung und viel Gemüse: Bettina Wöllnerhansen, Mikrobiom-Forscherin am Claraspital Basel, zeigt «Einstein», mit welcher Ernährung Darmbakterien optimal gefördert und gepflegt werden können.

Kathrin Hönegger ernährt sich seit 20 Jahren glutenfrei und vegetarisch, denn sie leidet an Zöliakie. Welchen Einfluss hat diese eingeschränkte Ernährung auf ihr Mikrobiom? Sind ihre Darmbakterien gesund und im Gleichgewicht? Andrew Macpherson, Leiter der Gastroenterologie am Inselspital Bern, untersucht Kathrins Mikrobiom und zeigt ihr, wie sie ihre Ernährung optimieren kann.

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 24. September 2020, ab 20.05 Uhr, SRF 1

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/dok

Bilder

Informationen

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren