null «Sternstunde Philosophie»: Krieg gegen Ukraine – Das Ende des Westens, wie wir ihn kannten?

Kultur

«Sternstunde Philosophie»: Krieg gegen Ukraine – Das Ende des Westens, wie wir ihn kannten?

Putins Krieg gegen die Ukraine ist ein Bruch mit Recht, Moral und Zivilisation. Auch der Westen rüstet auf. Herrschen nun wieder Gewalt und Gegengewalt? Erlebt die Menschheit eine Zeitenwende der Weltpolitik? Yves Bossart führt durch das Gespräch über Macht und Moral – und über den Krieg als Anfang einer neuen Weltordnung.

Sternstunde Philosophie Keyvisual 2021

Der 24. Februar 2022 wird in die Geschichtsbücher eingehen. Nach der Annexion der Halbinsel Krim und Jahren des Bürgerkriegs im Osten der Ukraine, begann in jener Nacht die russische Invasion in das flächenmässig grösste Land Europas. Millionen Menschen flüchten vor dem Krieg, auch nach Polen und in andere EU-Länder. Der Westen hält sich militärisch raus, spricht aber harte Sanktionen aus. Putin droht mit dem Einsatz von Atomwaffen. Angesichts der realen Gefahr werden alte Muster aktiviert: Abschreckung statt Diplomatie, Waffen statt Verträge, Macht statt Moral. Ist das ein neuer Anfang der ewig gleichen Geschichte? Zerstört Putin mit dem schrecklichen Krieg nicht nur die Ukraine, sondern auch die gesellschaftspolitischen Ideale des Westens? Oder stärkt er gar den europäischen Zusammenhalt? 

Yves Bossart im Gespräch mit der Politologin Gerlinde Groitl, der Philosophin Véronique Zanetti und dem Historiker Jeronim Perović.

Ausstrahlung: Sonntag, 6. März 2022, 11.00 Uhr, SRF 1

Weitere Themen in den «Sternstunden»:
10.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Religion» – Nora Gomringer über Heimaten, Tod und Trauer
12.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Kunst» – Who's afraid of Alice Miller?

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Ausstrahlung: Sonntag, 6. März 2022, 11.00 Uhr, SRF 1

Publiziert am
Donnerstag, 3. März 2022

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstunde-philosophie

Bilder

Informationen

Zurück