null «Sternstunde Philosophie»: Emilia Roig – Eine Welt ohne Rassismus und Unterdrückung

Kultur

«Sternstunde Philosophie»: Emilia Roig – Eine Welt ohne Rassismus und Unterdrückung

Emilia Roig kennt als «queere», schwarze Frau Diskriminierung aus eigener Erfahrung. Die Politologin, Aktivistin, Autorin von «Why We Matter» und Gründerin des Center for Intersectional Justice in Berlin kämpft für radikale Gleichberechtigung.

Yves Bossart Moderator Sternstunde Philosophie

Als Kind einer aus Martinique stammenden schwarzen Mutter, eines jüdisch-algerischen weissen Vaters und Enkelin eines glühenden Anhängers der rechtspopulistischen Partei «Front National» erkannte Emilia Roig schon sehr früh, wie verschiedene Formen von Diskriminierung in Institutionen wie der Schule, seitens der Gesellschaft, aber auch innerhalb der eigenen Familie auftreten können. Diskriminierung innerhalb von Diskriminierung bzw. die Überschneidung von verschiedenen Diskriminierungsformen – Intersektionalität – wurde später zu ihrem Forschungsschwerpunkt.

Wie können solche Verschränkungen von verschiedenen Unterdrückungsformen erkannt und aufgelöst werden? Ist eine Welt ohne Diskriminierung überhaupt möglich? Und wie kommt man dahin? Ein Gespräch unter der Leitung von Yves Bossart.

Diese Sendung wird am Sonntag, 20. November 2022, um 11.00 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt und wird nach der Ausstrahlung auch auf dem neuen YouTube-Kanal «SRF Kultur Sternstunden» verfügbar sein. Der neue Kanal spricht gezielt ein Publikum an, das sich für die grossen Fragen des Lebens interessiert.

Ausstrahlung: Sonntag, 20. November 2022, 11.00 Uhr, SRF 1

Weitere Themen in den «Sternstunden»:
10.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Religion» – Streitfrage Jenseitskontakte
12.00 Uhr, SRF 1: «Sternstunde Musik» – Die Dirigentin: Marin Alsops Weg nach oben

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Sonntag, 20. November 2022, 11.00 Uhr, SRF 1

Publiziert am
Freitag, 18. November 2022

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/sternstundephilosophie

Bilder

Informationen

Zurück