null «SRF DOK»: In der Schuldenfalle – Warum sich Jugendsünden rächen

Kultur

«SRF DOK»: In der Schuldenfalle – Warum sich Jugendsünden rächen

«Der Auszug von zuhause ist die grösste Schuldenfalle», sagt Yves de Mestral, Betreibungsbeamter in Zürich. Nach der Volljährigkeit steigt die Verschuldung in der Schweiz um den Faktor 70 an. Vor allem Krankenkassen- und Steuerschulden sind ein Problem. Was sind die Gründe?

SRF DOK In der Schuldenfalle – Warum sich Jugendsünden rächen Jede 7. Person in der Schweiz lebt in einem Haushalt mit Zahlungsrückstand.

Kiri, Donald, Erika und Fränzi sind berufstätig. Trotzdem leben sie mit Schulden und sie sind keine Ausnahme. Praktisch jede siebte Person in der Schweiz lebt in einem Haushalt mit Zahlungsrückstand. Die meisten Betreibungen werden wegen Krankenkassenprämien eingeleitet, die höchsten Beträge machen Steuerschulden aus. Viele junge Erwachsene wissen nicht, dass ab dem 18. Altersjahr die Krankenkassenbeiträge sehr viel höher sind und dass Steuerrechnungen ein bis zwei Monatslöhne ausmachen. Das führt dazu, dass sie gleich zu Beginn ihres Erwachsenenlebens in die Schuldenfalle geraten. Wieder herauszufinden, ist schwierig. Das zeigt dieser Film.

Kiri E. ist 23 und seit der Volljährigkeit überschuldet. Die Fachfrau Kundendialog lebt auf dem Existenzminimum. Sie hat 10'000 Franken Schulden und muss das ändern. Doch wo beginnen? Mit ihrem bescheidenen Teilzeitlohn ist eine Schuldentilgung fast nicht möglich, denn Krankenkassen- und Steuerschulden summieren sich laufend auf.

Erika Müller ist heute 35 Jahre alt und hat bereits als 18-Jährige Krankenkassenschulden von ihren Eltern übernommen. Über die Jahre ist sie immer tiefer in die Schulden geraten. Am Schluss war sie mit 50'000 Franken verschuldet und geriet in eine schwere Depression. Überforderung und Scham hielten sie lange davon ab, Hilfe zu suchen. Seit eineinhalb Jahren ist sie nun in einer Schuldensanierung.

Franziska Neuhaus weiss ebenfalls, wie lange es geht, bis man wieder schuldenfrei ist. Bei der 39-jährigen Kundenberaterin hat es 20 Jahre gedauert, denn Steuern und Krankenkassenbeiträge wurden auch bei ihr weiter fällig. Daneben noch Rückzahlungen zu leisten, ist für viele Betroffene schwierig bis unmöglich – das hat Franziska Neuhaus selber schmerzlich erfahren.

Laut Yves de Mestral, dem Präsidenten der Zürcher Betreibungsämter, bringen Krankenkassenbeiträge und Steuern viele Leute in die Verschuldung. Anders als im umliegenden Ausland werden diese Beträge in der Schweiz nicht direkt vom Lohn abgezogen. Es wäre jedoch an der Zeit, das Schweizer System zu überdenken, meint de Mestral. Zudem macht er sich für das sogenannte Restschuldbefreiungsverfahren stark. Diese Änderung des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts ist im Moment in der Vernehmlassung und hat zum Zweck, dass jahrelang verschuldete Menschen von ihrer Restschuld befreit werden können, sofern sie keine neuen Schulden machen.

Für Donald Niebaum wäre ein solches Restschuldverfahren die Rettung. Die Schulden des 37-jährigen Malers und Familienvaters belaufen sich mittlerweile auf 88'000 Franken. Mit einem Einkommen von knapp 5000 Franken im Monat würde er etwa 20 Jahre brauchen, um den Schuldenberg abzuzahlen. Eine Schuldensanierung ist praktisch unmöglich. Und er ist kein Einzelfall: Die ausstehenden Beträge aus Verlustscheinen betragen in der Schweiz circa 20 Milliarden Franken, nur etwa 17 Prozent dieser Gelder werden effektiv zurückbezahlt.

Ausstrahlung: Donnerstag, 5. Januar 2023, 20.05 Uhr, SRF 1

 

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 5. Januar 2023, 20.05 Uhr, SRF 1

Publiziert am
Dienstag, 3. Januar 2023

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/dok

Bilder

Informationen

Zurück