null «Rundschau»: Ziel Überleben, Flucht aus der Hölle, Propaganda als Waffe

Information

«Rundschau»: Ziel Überleben, Flucht aus der Hölle, Propaganda als Waffe

Die «Rundschau» steht am Mittwoch im Zeichen des nationalen Solidaritätstags «Die Schweiz hilft». Eingebettet in der SRG-Sondersendung zugunsten der ukrainischen Bevölkerung zeigt das Politmagazin Reportagen und Hintergründe zum Krieg und zur Flucht von Schutzsuchenden. Nicole Frank führt durch die Sendung.

Nicole Frank Moderatorin Rundschau 2018

Ziel Überleben: Der Kampf unter den Bomben
Vier Ukrainerinnen und Ukrainer haben in der «Rundschau» über ihren Überlebenskampf in den ersten Kriegstagen berichtet. Wie geht es ihnen und ihren Familien heute? Sind sie wie viele auf der Flucht? Die «Rundschau» hat Julia, Diana, Olena und Semenikhin wieder gefunden.

Raus aus der Hölle: Der Weg der Flüchtenden
Seit Beginn des russischen Krieges in der Ukraine sind mehr als 1,5 Millionen Menschen in andere Länder geflüchtet. Die «Rundschau» besucht die polnisch-ukrainische Grenze, wo täglich Zehntausende ankommen. Und begleitet Flüchtende von der slowakisch-ukrainischen Grenze in die Schweiz.

Propaganda als Waffe: Der Krieg im Netz
Der Krieg tobt nicht nur am Boden und in der Luft, sondern auch im Netz. Nur: Nicht jede Nachricht stimmt, nicht jedes Bild ist echt. Russische Propaganda hat eine lange Tradition. Mit dem Ukraine-Krieg erreicht sie eine neue Dimension. Die Analyse.

Die Sendung «Rundschau» wird am 9. März 2022 zeitgleich auf SRF info in Gebärdensprache ausgestrahlt.

Ausstrahlung: Mittwoch, 9. März 2022, 20.35 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Mittwoch, 9. März 2022, 20.35 Uhr, SRF 1

Publiziert am
Dienstag, 8. März 2022

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/rundschau

Bilder

Informationen

Zurück