null «Gredig direkt» mit Stephan Eicher

Information

«Gredig direkt» mit Stephan Eicher

Stephan Eicher ist zurück. Mit dem neuen Album «ODE» nimmt er sein Publikum mit auf einen Streifzug durch vergangene Jahre. Seit 1980 prägt der Chansonnier die hiesige Musikszene mit wie kaum ein anderer. Bei Urs Gredig spricht Eicher über Inspiration, und weshalb er die Schweiz neu lieben gelernt hat.

Gredig direktModerator Urs Gredig2020Copyright: SRF/Oscar Alessio

Vor über vier Jahrzehnten ist er angetreten, der Schweizer Popmusik seinen Stempel aufzudrücken. Als Mitstreiter bei der Neue-Deutsche-Welle-Band Grauzone, dann solo als Noise Boy oder mit den Les Filles du Limmatquai. Der Mann aus Münchenbuchsee eroberte gar die französischen Charts und die Bühne des Pariser Olympia.

Ein Genre lässt sich ihm schwer anheften, der Weltmusiker erfindet sich mit jedem Album neu, singt in vier Sprachen. Mit «Weiss nid was es isch» oder «Déjeuner en paix» schenkte er der Schweiz Musik, die es ins allgemeine Liedgut des Landes geschafft haben. Doch Eicher blieb auch mit internationalem Erfolg ein ewig Suchender. Es zog ihn ins Ausland, in den Nuller-Jahren folgte ein zäher Rechtsstreit mit seiner Plattenfirma. Die Zeit der Pandemie verbrachte Eicher in Frankreich, wo sich die Schweiz langsam wieder in sein Herz schlich. Nun kehrt er zurück, sein Album «ODE» hat er mit im Gepäck. Warum Stephan Eicher besonders in der Pandemie helvetischen Pragmatismus neu schätzen lernte, und wie er die persönlichen Schicksalsschläge der vergangenen zwei Jahre verarbeitet hat: Bei «Gredig direkt» gibt der Sänger Antworten.

Ausstrahlung: Donnerstag, 17. November 2022, 22.25 Uhr, SRF 1

Zurück

Detailinformation

Ausstrahlung
Donnerstag, 17. November 2022, 22.25 Uhr, SRF 1

Publiziert am
Mittwoch, 16. November 2022

Sender

Weiterführende Informationen
srf.ch/gredigdirekt

Bilder

Informationen

Zurück